Archiv für Januar 2009

Wahlergebnisse

Hier sind die Ergebnisse der beiden uniweiten studentischen Wahlen in diesem Semester. Leider gab es bei beiden eine gesunkene Wahlbeteiligung.

Wahlen zum Studierendenparlament (47 Sitze):

Die Sitzverteilung:

Liste Sitze Veränderung zum Vorjahr
hisverjus 0 0
Multikulturelle Liste 0 neu angetreten
Fachschaftsbündnis 3 +1
Medizinerliste + Marburger Bund 4 0
GeiWi-Sprachgeist 3 0
LHG – Liberale Hochschulgruppe 4 +1
Juso-Hochschulgruppe 6 -2
RCDS/CDU-Hochschulgruppe 2 +2
Liste für Tierbefreiung 0 neu angetreten
Liste Ausländischer Studierender (LAS) 0 -1
Regenbogen / Alternative Linke 6 -1
Liste LINKS 2 +1
St. Pauli-Liste 0 0
DIE LINKE.SDS 3 -1
Uni Liste 0 neu angetreten
JuraListe 3 0
CampusGrün 6 +1
Wiwi-Liste 4 0
harte zeiten 1 +1

Wahlen zum Akademischen Senat:

Gruppe der Studierenden
(Listenwahl, 3 Sitze)

Zahl der Wahlberechtigten: 35894
Zahl der Wähler: 4117
Zahl der ungültigen Stimmzettel: 47
Zahl der gültigen Stimmen insgesamt: 4070
Wahlbeteiligung: 11,5 %

Wahlergebnis:

  Stimmen Sitze
Liste 1: „CampusGrün und Regenbogen/AL“ 1221 1
Liste 2: „Medizinerliste & Juraliste & WiWi-Liste & LHG“ 1334 1
Liste 3: „Bündnis für Aufklärung und Emanzipation (BAE!)“ 739 0
Liste 4: „Juso-HSG, GeiWi & MIN-Liste“ 776 1

Änderung der Bachelor-Ordnung

Wir haben im FSR besprochen, dass wir gerne einen neuen Anlauf unternehmen möchten, die bestehende Bachelor-Ordnung zu ändern und studentenfreundlicher zu gestalten. Wir haben die Möglichkeit, Änderungsvorschläge am regulären Geschichts-Bachelor über unsere studentischen Gremienvertreter in die Arbeitsgruppe Lehre und Studium (ALSt) und ggf. auch in den Vorstand des Historischen Seminars einzubringen. Was brauchen wir dafür? Euch!

Wir wollen uns
am 11. März um 17:00 Uhr
im Raum Phil 972 treffen,
um gemeinsam die fachspezifischen Bestimmungen zum Studium des Bachelors Geschichte durchzugehen. Wir werden dann zusammen besprechen, an welchen Stellen wir Änderungsbedarf sehen. Die Ergebnisse des Nachmittags/Abends werden wir in einen Antrag schnüren, der dann in den Gremien eingereicht wird. Es gibt an einigen Stellen realistische Chancen, etwas zu ändern!

Die Chancen werden größer, je mehr Leute an dem Treffen teilnehmen und ihre Meinung einbringen. Besonders hilfreich sind dabei natürlich die Meinungen derer, die selber den Bachelor studieren. Aber auch „Altstudiengänge“ sind sehr willkommen, da sich häufig erst durch den Kontrast von früher zu heute Möglichkeiten auffinden lassen.

Es handelt sich also um ein offene FSR-Sitzung mit möglichst vielen Studierenden unseres schönen Faches. Im Anschluss an die etwa 2-3-stündige Diskussion der Ordnung wollen wir gerne mit allen in eine der nahen Kneipen ziehen, um dort die fachlichen und außerfachlichen Gespräche in entspannter Atmosphäre weitergehen zu lassen.

Also: Tragt euch den Termin im Kalendar ein, erzählt anderen davon und kommt zahlreich!

Öffentliche Anhörungen im Berufungsverfahren

Im Berufungsverfahren Universitätsprofessur W 2 für Sozialgeschichte / Sozial- und Wirtschaftsgeschichte mit einem Schwerpunkt in der deutschen Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (Nachfolge Frau Prof. Dr. Barbara Vogel) finden am Freitag, dem 6. und Samstag, dem 7. Februar 2009 die öffentlichen Anhörungen statt: Einladung als PDF.

Diese Professur, die im Arbeitsbereich Deutsche Geschichte angesiedelt sein wird, ist von herausragender Bedeutung für die Lehre in unserem Fach. Wir möchten Euch auffordern, zahlreich an den öffentlichen Anhörungen teilzunehmen.

[Achtung: Aktualisierte Fassung! Ein Vortrag am Samstag fällt aus.]