Archiv für Mai 2009

Protest gegen die Universitätspräsidentin und ihren Führungsstil

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

in den letzten Tagen haben sich die Ereignisse an der Universtität überschlagen. Wir wollen euch kurz eine Zusammenfassung liefern und dann Links zu mehreren Presseberichten bereit stellen, damit ihr weiterhin auf dem neuesten Stand bleiben könnt!

Das Präsidium der Universität (Präsidentin + Vizepräsidenten) hat sich vor kurzer Zeit geweigert, den einstimmig von der Fakultät für Geisteswissenschaften gewählten Dekan Prof. Gutmann (Theologie) zu bestätigen. Dank der Drägerschen Hochschulreformen ist der Dekan aber auf deren Zustimmung angewiesen und muss vom Präsidium bestätigt werden. Dies wird laut klarer Aussage der Präsidentin nicht geschehen. Gleichzeitig wurde seitens des Präsidiums erklärt, dass die Fakultät für Geisteswissenschaften innerhalb kürzester Zeit weitere 1,4 Millionen Euro einsparen solle.
Als Reaktion auf die Weigerung, den gewählten Dekan zu bestätigen, sind mehrere professorale Mitglieder des Akademischen Senats (AS) samt ihrer Stellvertreter zurückgetreten. Es handelt sich um die komplette Liste „Eule der Minerva“ (eine von zwei professoralen Listen im AS), die damit gegen die Entscheidung protestieren will.
Kurz darauf ist ein offener Brief dreier ehemaliger Vizepräsidenten unserer Universität abgeschickt worden, der die Fraktionen in der Bürgerschaft auffordert, gegen die Elbverlagerung der Universität zu votieren und die demokratischen Strukturen an der Universtität zu restituieren.
Ebenfalls in den letzten zwei Tagen wurde ein offener Brief dreier Professoren an alle Professoren der Universität Hamburg verschickt, der als Folge der zerstörten Gesprächskultur an unserer Uni und insbesondere wegen der jüngsten Ereignisse den Rücktritt der Präsidentin Prof. Dr.-Ing. habil. Auweter-Kurz fordert. Die Professoren werden darin aufgefodert, für diese Position zu unterschreiben, um den AS zu einem Misstrauensvotum gegen die Präsidentin zu bewegen.

Diese Ereignisse wurden auch in der Presse beachtet. Eine kleine Auswahl an Artikeln:

Die Welt, 28. Mai:
http://www.welt.de/die-welt/article3817221/Ehemalige-Uni-Vizepraesidenten-beziehen-Stellung-gegen-Praesidium.html

Hamburger Abendblatt, 28. Mai:
http://www.abendblatt.de/hamburg/article1030974/Auweter-Kurtz-Reformkurs-provoziert-Widerstaende.html

ebenfalls aus dem HA ein Interview mit Wissenschaftsenatorin Dr. Gundelach zu demselben Thema:
http://www.abendblatt.de/hamburg/article1030975/Wissenschaftssenatorin-Gundelach-Wenn-noetig-werde-ich-eingreifen.html

MOPO, 28. Mai:
http://archiv.mopo.de/archiv/2009/20090528/hamburg/politik/raketen_moni_vor_dem_abschuss.html

NDR, 27. Mai
http://www1.ndr.de/nachrichten/hamburg/unipraesidentin100.html

Schon gestern (27. Mai) fand sich angeblich ein Bericht in der BILD Hamburg über die Initiative der drei Professoren zum Rücktritt Auweters. Leider befindet sich dieser nicht online.

Auch die taz hatte im Vorfeld bereits über die Ereignisse berichtet. Leider sind die Artikel ebenfalls nicht online. Ihr könnt sie aber am Schwarzen Brett neben dem FSR-Büro (Phil 957) im 9. Stock angepinnt finden.

Wahlaufruf FSR

Auf der heutigen Vollversammlung hat sich eine neue Fachschaftsratsliste aufgestellt. Diese besteht aus:

Benjamin Bockholdt
Golnar Sepehrnia
Kolja Griebner
Marc Lengowski
Rörd Hinrichsen
Sascha Schultz
Nicolli Povijač
Sebastian Weiermann

Gewählt werden kann noch am Donnerstag, 28. Mai 2009, 14-16Uhr, Café Schweinebuch, Phil 973.

Im Anhang das Arbeitsprogramm für das SoSe 2009, welches auf der Vollversammlung diskutiert wurde.

Arbeitsprogramm SoSe 2009

Unterschriftenaktion zur Wiederbesetzung der Professur für Alte Geschichte (Nachfolge Prof. Dr. Schäfer)

Seit Montag läuft im Historischen Seminar eine Unterschriftenaktion, mit der das Präsidium der Universität und der Hochschulrat aufgefordert wird, die seit April 2008 vakante Professur für Alte Geschichte, die bis dahin Herr Prof. Dr. Schäfer innehatte, wieder zur Ausschreibung freizugeben.

Hier findet Ihr das Anschreiben an das Präsidium der Universität sowie an den Hochschulrat sowie die Unterschriftenliste zum Herunterladen.

Anschreiben
Unterschriftenliste

Urabstimmung „Ja zur Gebührenfreiheit!“

Die dreitägige Urabstimmung der Studierenden der Universität Hamburg über die Frage „Bist Du für die Gebührenfreiheit des Studiums?“ ging mit einem ein guten Ergebnis zu Ende. Mit „Ja, ich bin für die Gebührenfreiheit des Studiums.“ stimmten 96,8% (8.153 Studierende), mit „Nein, ich bin für die Beibehaltung von Studiengebühren.“ stimmten 3,2% (271 Studierende).

Siehe http://www.gebuehrenboykott.de/.

Presseerklärung der Fachschaftsrätekonferenz