Pressespiegel Moni & Studiengebühren

1. „Offener“ Brief

In der Auseinandersetzung um die Präsidentin Auweter-Kurtz veröffentlichte ebendiese am vergangenen Dienstag einen „offenen“ Brief an die Mitglieder der Hochschule.
Dass Sie die Studierenden weder als Adressaten nennt noch sie überhaupt erwähnt, untermauert nur die ideologische Auffassung, die Studierenden seien Verbraucher des Dienstleistungsunternehmens Universität.

Hier findet Ihr den Brief vom 23. Juni 2009 zum Download.

Einen Kommentar der taz von Marco Carini zum „offenen“ Brief von Auweter-Kurtz kann man hier lesen: „Ihr Tenor lautet: Ich habe notwendige Reformen so schnell, so entschlossen angepackt, dass leider viele Mitarbeiter nicht mitkamen, überfordert waren“.

2. Watschn für Studiengebühren

Nach einer neuen Umfrage genießen Studiengebühren so wenig Zustimmung wie nie zuvor:
„Im Durchschnitt ist nur rund jeder fünfte Student der Ansicht, dass Studiengebühren die Lehre künftig verbessern werden. “
Quelle: Spiegel Online, 25. Juni 2009