Hinweis: 20.05.2014 „Grenzregime aus dem Blickwinkel des Hip-Hop Milieus im Senegal“

Im Rahmen der Reihe „Migrationsregime & Grenzen im Wandel II“
der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg


Grenzregime aus dem Blickwinkel des Hip-Hop Milieus im Senegal

(Nannette Abrahams)

In den letzten Jahren prägt das europäische Grenzregime zunehmend die Wahrnehmung und Kontrolle von Migration in Westafrika. Diese Entwicklung will ich anhand des Beispiels Senegal skizzieren. Darüber hinaus werde ich darauf eingehen, wie Migration aus dem aktivistischen und gesellschaftskritischen Hip-Hop Milieu im Senegal wahrgenommen wird. Hierzu wird ein 20 minütiger Film mit Ausschnitten aus Hip-Hop Videoclips und Interviews mit bekannten senegalesischen Rappern gezeigt. Das senegalesische Hip-Hop Milieu hat sowohl beim Regierungswechsel im Jahr 2000 als auch wieder 2012 eine zentrale Rolle bei der politischen Mobilisierung der Jugend gespielt. In Anbetracht dieses doppelten Selbstverständnisses als Künstler und Aktivist, dass vor allem die machtpolitischen Konstellationen im eigenen Land aber auch auf der internationalen Ebene kritisiert, wird der Frage nachgegangen, inwiefern es sich hier um einen Widerspruch handelt, wenn durch Hip-Hop gegen „illegale“ Migration mobilisiert wird.

Wo? Centro Sociale
http://www.centrosociale.de/2014-05-20/grenzregime-aus-dem-blickwinkel-des-hip-hop-milieus-im-senegal-nannette-abrahams

grenzen im wandel